Schottland 2019

September 2019

Schottland

Zwei, ziellos, mit demselben Ziel. In einem kleinen Wohnmobil und zur Nebensaison. Was soll da schiefgehen?

Sonnenbrand!

Im September. In Schottland.

Ist das Glück? Ja.

“Schottland im September? Prost-Mahlzeit. Da regnets doch dauernd.”
Diese Prophezeihung hat sich nicht eingestellt. Ja, immer mal wolkenverhangen, auch mal Regen, aber oft genug Sonne und an keinem Tag hat es durchgeregnet.

Fotos

Fotobox. Durcheinander und unkommentiert, wie in einem Schuhkarton.

Trees4Life

Schottlands Grün ist wunderschön, aber leider nicht makellos. Eine Betrachtung.

Filmclips

Einige Filmclips aus der Drohne. Jedenfalls bis sie dann am Ende ins Wasser fiel.

Panos

Interaktive Panoramas aus der Vogelperspektive. Mit der Maus kann der Blick verändert werden.

Unsere Tour…

…begann in Edinburgh. Von dort durch Glencoe nach Skye, dann rauf an die Nord-West-Küste und schließlich wieder durch Glencoe zurück.
Wenn man gefragt werden würde, wo man gerne geblieben wäre, die Antwort fiele schwer. Es war überall phantastisch. Auch auf den Wegen zwischen den prominenten Zielen.

Edinburgh

Dem Ruf einer attraktiven, quirligen Stadt wird Edinburgh allemal gerecht.

Sie ist, besser war, allerdings knallvoll chinesischer Touristen. Ich schreibe “war”, weil, während ich das schreibe, in China ein Virus ausgebrochen ist und China, zur Eindämmung der Ausbreitung, drastische Maßnahmen ergriff. Dazu gehört auch ein Reisebann. Es gibt natürlich Touristen aus aller Welt, klar, bei den Chinesen fällt aber immer auf, dass sie sich aufführen, als wären sie in einer Art Kapsel unterwegs. Ich frage mich, was die eigentlich zu Hause so erzählen.

Und an jeder Ecke steht einer, der Dudelsack spielt. Also ein Schotte natürlich. Ursprünglich wollten sie ja mit dem Gedudel den Feind in die Flucht jagen. Ich seh mich zwar nicht als Feind der Schotten an, eher ist das Gegenteil wahr, aber gewirkt hat es auch bei mir. Entsetzlich.

Schottland im Jahr vor dem Brexit.

Niemand weiß, was kommt. Oder auch: jede und jeder weiß es besser. Viele Schotten haben auf jeden Fall große Sorgen. In jedem Städtchen gab es Infostände und überall im Land stieß man auf das “YES”. Das Yes bedeutet Ja zur Unabhängigkeit vom Königreich und Ja zur Europäischen Union und insofern auch Nein zum Brexit.

Das Credo der Kampagne, “Big Enough, Rich Enough, Smart Enough” hat eine Historie. Offenbar hat man den Schotten aus Richtung London über Jahrzente hin eingebläut, sie seien eben genau das nicht und insofern überhaupt nicht in der Lage ein eigenständiges Land zu sein.

Jetzt ist der Brexit da und Schottland samt dem Rest des UK aus der Union ausgetreten. Eher per Dekret, wenn man sich die regionalen Abstimmungsergebnisse ansieht. Und die Gebiete in Übersee wurden garnicht erst gefragt (siehe Video rechts).

Da ich ein überzeugter EU-Europäer bin, hoffe ich natürlich, dass sie bald wieder zurück sind. Also die Schotten. Gerne auch Wales und Nordirland. Ach ja, meintwegen auch England irgendwann wieder, aber bitte alle einzeln und was die Engländer betrifft, bitte mit besseren Manieren. Und einer konstrukltiven Einstellung. Wenn das möglich ist.